Disputorium

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Zock Bock Radio: M. Pondsmith, Cyberpunk, Polizeigewalt und Revolution

Ja, stimme absolut zu, das ist sehr krass, finde das ähnlich konsternierend wie ihr. Was ich mit weiß und männlich meinte: Dass es unter Nerds schräge Vögel im schlechtesten Sinne gibt, wissen wir wohl alle. Und ich denke schon, dass die Tatsache, dass das Nerdtum und die Rollo-Community immer noch so weiß und männlich sind, so einen gewissen Biotop-Charakter bedingt, in dem solche Vögel sich dann auch niederlassen (können). Bekanntlich sind Vorurteile ja immer dort besonders ausgeprägt, wo man keinerlei Kontakt zu denjenigen hat, über die man Vorurteile hat.

Weiß nicht, scheint mir irgendwie zu schalgwortartig. In den USA ist Schwarzenhaß in den Südstaaten am größten. Nähe und Zahl sind da für mich jetzt keine ganz offensichtlichen Faktoren die alleine irgendwas begründen. Ich finde auch, ich habe mit Yugiohspielerinnen mehr gemeinsame Ansichten, als mit Hardcore WoDlern.

Und gerade WoD ist eben seine eigene Subkultur. Sind die ja auch stolz drauf(?).

Insofern ist jedes Biotop sein eigenes. Freimaurer sind auch ein biotop, aber eben ein anderes. Die schreiben keinen Kram ungefragt zu Rodney King, soviel ich weiß. Oder Tischtennisspieler, oder Plastikmodellbauer, die bestimmt auch vor allem dies und das sind. Ich finde es zielführender von kulturellen Biotopen zu sprechen.

Daß Subkulturen merkwürdiges Zeug ausbrüten, ja, das ist wohl so eine Gefahr. Aber angehen kann man sie nur konkret, nicht allgmein.  Insofern hilft mir jetzt so ne pauschale Sache nicht weiter. Ich würde sogar sagen: jede Subkulutr kann merkwüdiges Zeug ausbrüten, und schräge Vögel anziehen. Es ist ja eben dann die Frage, was man mit denen macht.

Das Angeles-Buch hatte 5 Autoren und dann noch Lektoren und Redakteure usw. usf.

 

Jedoch: Um Schwarzenhaß zu verbreiten, dafür, braucht es wohl eine sehr "white" im US-Sinne Subkultur. Wie ist das bei WoD, ich weiß das nicht.

Es ist eigentlich sehr einfach:

  • Die Machthaber in der Camarilla sind durch und durch weißeuropäisch geprägt. Andere Ethnien kommen eher in den Randbereichen dieser Sekte vor.
  • Der Sabbat: Mir keimt gerade der Gedanke, dass diese blutdürstige, gewaltorgienbehaftete Sekte mit Inzestcharakter nicht ohne Grund mit Mexiko verbunden sein könnte. Ich glaube, New York und andere Ostküstenstädte gehören auch dazu. Selbst hier sind die dominierenden Clans weißeuropäisch.
  • Assamiten, Ravnos, Jünger des Set: Hust. Hust.
  • Bei Werewolf scheint es Entsprechungen zu geben. Nordamerikanische Ureinwohner kommen etwas besser weg.
  • Es gab Kindreds of the East ... aber das hob glaube ich niemals richtig ab.

 

It is by nerdiness alone I set my mind in motion. It is by the roll of dice my thoughts acquire speed; the dice create uncertainty, and uncertainty creates an adventure. It is by nerdiness alone I set my mind in motion.

und die RPG community ist extrem weiß und männlich (wie KONNTE sie nur ?!), weil sie die anderen Geschlechter und Farben nicht haben mitspielen lassen, oder wie kam das? Hört sich immer so an wie ein Vorwurf, als hätte die das mit voller Absicht gemacht, so extrem weiß und männlich zu sein.

Aber schräge Vögel gibt's schon, das stimmt wohl.

@ Set: Ich glaube, du liest da mehr in meine Aussage rein, als ich damit ausdrücken wollte, war eigentlich eher als Randnotiz gemeint und nicht als universelle Erklärung oder Totschlagargument oder so.

Sagt mal, kommt mir das nur so vor oder sind hier in letzter Zeit alle extrem dünnhäutig? Oder liegt das an mir? Offenbar schaffe ich es nicht mehr, hier mehr als zwei Zeilen zu schreiben, ohne dass sich jemand angegriffen fühlt...

Zitat von Lord Verminaard am 19. Juni 2020, 19:27 Uhr

Sagt mal, kommt mir das nur so vor oder sind hier in letzter Zeit alle extrem dünnhäutig? Oder liegt das an mir? Offenbar schaffe ich es nicht mehr, hier mehr als zwei Zeilen zu schreiben, ohne dass sich jemand angegriffen fühlt...

Ich zumindest fühle mich nicht angegriffen. Aber ich bin vermutlich nicht gemeint.

It is by nerdiness alone I set my mind in motion. It is by the roll of dice my thoughts acquire speed; the dice create uncertainty, and uncertainty creates an adventure. It is by nerdiness alone I set my mind in motion.
Zitat von BoyScout am 19. Juni 2020, 19:17 Uhr

und die RPG community ist extrem weiß und männlich (wie KONNTE sie nur ?!), weil sie die anderen Geschlechter und Farben nicht haben mitspielen lassen, oder wie kam das? Hört sich immer so an wie ein Vorwurf, als hätte die das mit voller Absicht gemacht, so extrem weiß und männlich zu sein.

Aber schräge Vögel gibt's schon, das stimmt wohl.

Ich glaube eher, dass war von Dot Hagen und anderen Autoren nicht beabsichtigt. Racial Awareness und andere Themen kamen in der Autoren- und Zielgruppe einfach nicht vor, als das geschrieben wurde.

Halte das ganze eher für ein amerikanisches Problem und eine Folge von mangelndem Blick über den Tellerrand innerhalb der eigenen Kultur.

Im Zweifel glaube ich, dass die Grundthematik den Leuten um Pulling noch saurer aufgestoßen sein dürfte als AD&D 1.

 

It is by nerdiness alone I set my mind in motion. It is by the roll of dice my thoughts acquire speed; the dice create uncertainty, and uncertainty creates an adventure. It is by nerdiness alone I set my mind in motion.
Zitat von Der Oger am 19. Juni 2020, 19:45 Uhr
Zitat von BoyScout am 19. Juni 2020, 19:17 Uhr

und die RPG community ist extrem weiß und männlich (wie KONNTE sie nur ?!), weil sie die anderen Geschlechter und Farben nicht haben mitspielen lassen, oder wie kam das? Hört sich immer so an wie ein Vorwurf, als hätte die das mit voller Absicht gemacht, so extrem weiß und männlich zu sein.

Aber schräge Vögel gibt's schon, das stimmt wohl.

Ich glaube eher, dass war von Dot Hagen und anderen Autoren nicht beabsichtigt. Racial Awareness und andere Themen kamen in der Autoren- und Zielgruppe einfach nicht vor, als das geschrieben wurde.

Halte das ganze eher für ein amerikanisches Problem und eine Folge von mangelndem Blick über den Tellerrand innerhalb der eigenen Kultur.

Im Zweifel glaube ich, dass die Grundthematik den Leuten um Pulling noch saurer aufgestoßen sein dürfte als AD&D 1.

 

Zur Frage, ob es Dot Hagen et al bewusst war, was sie schreiben: kryptische Ressentiments sind das eine (Im Stile von "Hier sind die Zigo-Vampire, hier die Arab-Vampire" ), aber der Text zu Rodney King und der Gewalt, die ihm angetan wird, wird im Spiel ja gar nicht weiter aufgegriffen. Das verstehe ich einfach nicht.

"If people seem slightly stupid, they’re probably just stupid. But if they seem colossally and inexplicably stupid, you probably differ in some kind of basic assumption so fundamental that you didn’t realize you were assuming it, and should poke at the issue until you figure it out." - Scott Alexander
Zitat von Lord Verminaard am 19. Juni 2020, 19:27 Uhr

Sagt mal, kommt mir das nur so vor oder sind hier in letzter Zeit alle extrem dünnhäutig? Oder liegt das an mir? Offenbar schaffe ich es nicht mehr, hier mehr als zwei Zeilen zu schreiben, ohne dass sich jemand angegriffen fühlt...

Nee, habe mich gar nicht angegriffen gefühlt, ich hoffe Du auch nicht. Ich habe nur Deinen Ball aufgenommen und ihn solange gewendet, bis ich das spezifische "white" da rausgefunden hatte. Und US-racism vs. Afroamerikaner, das ist schon fast nur in "weißen" Subkulturen oder Zirkeln möglich. Ergo ist dann wohl WoD eine da gewesen oder zumindest der WW-Schreiberkreis.