Disputorium

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

"Was ist Rollenspiel?"-Videos

Hasran, Settembrini, und wäre das dann ein gemeinsamer Kanal oder zwei? Weil, wenn die Inhalte jeweils vertretbar sind, kann man auch bündeln?

interessant fände ich ja die Meinung deutscher RPG Leuten denen aus anderen Ländern gegenüber zu stellen z. B. FR, GB, US, SE etc.

Zitat von Benjamin am 24. Januar 2020, 8:02 Uhr

Hasran, Settembrini, und wäre das dann ein gemeinsamer Kanal oder zwei? Weil, wenn die Inhalte jeweils vertretbar sind, kann man auch bündeln?

Gerne ein gemeinsamer Kanal. Das Video, das ich mir vorstelle, wird zwangsläufig allen Schwundformen entgegen stehen.

@Viral

Super spannende Frage! Meine Zielgruppe sollen allerdings Leute sein, die Rollenspiel noch gar nicht kennen. Dahingehend fürchte ich mich vor zu viel Komplexität. Wäre aber natürlich ein schönes Segment, um auch zu zeigen, wie viel internationale Strahlkraft das Hobby hat.

"If people seem slightly stupid, they’re probably just stupid. But if they seem colossally and inexplicably stupid, you probably differ in some kind of basic assumption so fundamental that you didn’t realize you were assuming it, and should poke at the issue until you figure it out." - Scott Alexander
Zitat von Viral am 24. Januar 2020, 9:03 Uhr

interessant fände ich ja die Meinung deutscher RPG Leuten denen aus anderen Ländern gegenüber zu stellen z. B. FR, GB, US, SE etc.

Ist das als Parodie gemeint? 😀

* Orangener Gurt im PJJ * Grüner Gürtel im Drama-Fu (Drachen-Stil) * Blauer Gürtel im Pyro-Fu * Night's Master im Ghoulu Jitsu *

so die kulturellen Unterschiede

mein grober Eindruck

US: Exploration, Wild-West-Eroberung, Abenteuer

De: Fantastischer Realismus, Otfried Preussler Ambiente, Karl May Romantik

Von den Franzosen oder Schweden weiß ich gar nix.

Das sind - so meine Vermutungen - warum die entsprechende Spielerkultur RPG cool findet.

Sprengt aber vermutlich den Rahmen....

Hmmh. Ich denke, da ist inzwischen auch vieles globalisiert. Ich glaube nicht, dass es eine "reine" Atmosphäre wie in den 80ern noch gibt. Es ist eher eine amerieurojapanische Melange.

It is by nerdiness alone I set my mind in motion. It is by the roll of dice my thoughts acquire speed; the dice create uncertainty, and uncertainty creates an adventure. It is by nerdiness alone I set my mind in motion.
Zitat von Der Oger am 24. Januar 2020, 20:51 Uhr

Ich denke, da ist inzwischen auch vieles globalisiert.

Nachdem ich in vielen Online-Runden mit US-Amerikanern, mit Kanadiern und mit Leuten "vom Rest der Welt" spiele, kann ich aus eigener Erfahrung sagen, daß es DEFINITIVE und wirklich SIGNIFIKANTE Unterschiede im aktiven Rollenspielen zwischen Europäern und US-Amerikanern gibt. Die springen einem förmlich ins Auge.

Das liegt an der insgesamt anderen Sozialisation "drüben". So etwas wirkt sich zwangsläufig auf die Spielkultur aus.

Zitat von Zornhau am 24. Januar 2020, 23:44 Uhr
Zitat von Der Oger am 24. Januar 2020, 20:51 Uhr

Ich denke, da ist inzwischen auch vieles globalisiert.

Nachdem ich in vielen Online-Runden mit US-Amerikanern, mit Kanadiern und mit Leuten "vom Rest der Welt" spiele, kann ich aus eigener Erfahrung sagen, daß es DEFINITIVE und wirklich SIGNIFIKANTE Unterschiede im aktiven Rollenspielen zwischen Europäern und US-Amerikanern gibt. Die springen einem förmlich ins Auge.

Das liegt an der insgesamt anderen Sozialisation "drüben". So etwas wirkt sich zwangsläufig auf die Spielkultur aus.

Kannst Du diese Unterschiede definieren? Was genau läuft dort anders?

Würde mich sehr interessieren.

It is by nerdiness alone I set my mind in motion. It is by the roll of dice my thoughts acquire speed; the dice create uncertainty, and uncertainty creates an adventure. It is by nerdiness alone I set my mind in motion.
Zitat von Zornhau am 24. Januar 2020, 23:44 Uhr
Zitat von Der Oger am 24. Januar 2020, 20:51 Uhr

Ich denke, da ist inzwischen auch vieles globalisiert.

Nachdem ich in vielen Online-Runden mit US-Amerikanern, mit Kanadiern und mit Leuten "vom Rest der Welt" spiele, kann ich aus eigener Erfahrung sagen, daß es DEFINITIVE und wirklich SIGNIFIKANTE Unterschiede im aktiven Rollenspielen zwischen Europäern und US-Amerikanern gibt. Die springen einem förmlich ins Auge.

Das liegt an der insgesamt anderen Sozialisation "drüben". So etwas wirkt sich zwangsläufig auf die Spielkultur aus.

Die haben aber auch Subkulturen. Die Forgianer sind ganz anders als die AD&D-Leute. Wie die Cortex_leute sind, weiß ich nicht.

Die Vorlieben sind natürlich komplex, aber ich finde es auch ziemlich offensichtlich, dass es krasse Unterschiede gibt, und den Eindruck habe ich nur aus Foren, Blogs und YT Sessions gewonnen.

Geht doch schon da los, dass es in America erstmal D&D und dann laaaaaaange nichts gibt. Während man zumindest in Deutschland beim Spielen schnell die Erfahrung macht, dass bei D&D mindestens einer dabei ist, der die Nase rümpft. Als nächstes werden dann die fehlenden Regeldetail kritisiert.

Beim Spielen hab ich den Eindruck, dass Amis das Spiel am ehesten verstehen zu spielen (als Coop) und man in D schnell Runden hat in der jeder für sich und jeder alleine gegen alle um seinen Spielspaß spielt. RPG as a war aber am Tisch. Allgemein scheinen mir auch die Ansprüche in D exorbitant viel höher zu sein.

 

Würde mich auch interessieren den Eindruck bei Zornhau gegenzuchecken.