Disputorium

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Quasi-kontinuierliches Gelände für D&D

So, ich haben ne megageile Abkürzung für Euch gefunden! Infos folgen.

Ich habe bisher den Reiz des Hex-Crawlings nie nachvollziehen können bzw. bin leider nie in den Genuss gekommen zu sehen, wie man das "richtig" spielt. Für mich klingt es in der Theorie nicht groß anders, als ein point-crawl bis auf drei Eigenheiten:

  • Spieler können ins blaue erkunden mit Angaben wie "wir marschieren zwei Tagesreisen nordwärts, danach eine Tagesreise nach Nordwesten" und der SL kann die Entfernung dank der Hexrahmen schnell und einfach abschätzen
  • Spieler können pro Hexfeld vordefinierte Points of Interest entdecken
  • der SL kann genauer bestimmen, wie viel Bewegungsmali aufgrund schwierigem Terrain für wie viel Strecke angewandt werden müssen (wobei das auch beim point crawl genau möglich ist, womit dieser Punkt eigenltich entfällt)

Diese Punkte haben mich aber nie wirklich überzeugt mir den Mehraufwand zu geben, daher war ein Hex Crawl nie eine Alternative für mich und Reisen blieben immer ein: A nach B mit etwaigen Zufallsbegegnungen.

Die "Quasi-kontinuierliche Wildnismodellierung" dagegen wirkt für den SL intuitiv anwendbar (nachdem man sich die Mühe gemacht hat, die Region auszuarbeiten) und die Spieler erkunden in viel kleinerem Zoom mit stetigem Feedback. Statt einem "wir reisen zwei Tagesreisen nach nordwesten", könnte dann eine Erkundung so aussehen

SL: hinter dem Hügelkamm verläuft ein Bach quer vor euch nach rechts hinab in ein langes Tal
SC: wir folgen dem Bach
SL: nach einer halben Meile seht ihr zu eurer linken einen Pfad hinauf zu einer Hügelspitze, hundert Schritt weiter mündet der Bach in einen rauschenden Fluss und das Tal öffnet sich dort in eine weite Steppe
SC: wir erkunden den Hügelpfad nach links

Ob der Mehraufwand für den SL es wert ist, so im Detail eine Region zu erkunden ist dann letztlich eine Geschmacks- und Zeitfrage. Ausprobieren werde ich es in jedem Fall einmal.

Zitat von Settembrini am 1. Mai 2020, 6:32 Uhr

So, ich haben ne megageile Abkürzung für Euch gefunden! Infos folgen.

Die würde mich interessieren.

Ah danke, einer hat es verstanden! Stimmt die Abkürzung fehlt noch, ich muß PESA-intern da eh bald eine Fortbildung machen, ich kann ggf. nen Video dazu machen, ist am Einfachsten. Ist ne Pippieinfachmethode, aber zeigen ist besser.

Hier die Pippieinfachmethode:

Wildnismodellierung redux: Comanchentrick!

Das ist großartig.

Leuchttisch & Cassini, so kriege ich das hin, ganz analog. Ein Traum! Wie war das? Lerne einen Mann fischen...

Wie Bismarck schon sagte: Meine Karte von Frankreich liegt an der Wild Coast!

Das ja mal cool!

Nice one, die Cassini-Karte ist ein richtig guter shortcut.

Richtig cool.

Signaturen sollten meiner Meinung nach dabei helfen die Individualität von Personen auszudrücken und nicht um Konflikte und Befindlichkeiten zu pflegen.

Sekundiere die allgemeine Begeisterung 8)

Habe mich am Mittwoch mal daran gemacht, das für eine jüngst begonnene Forenrunde Yoon-Suin (mit LotFP) anzuwenden.

 

Basierend auf diesem Kartenausschnitt von Westborneo

Spoiler

habe ich mal angefangen, die folgende Dschungelkarte zu machen

Spoiler
.

Bei den Höhen war ich jenseits der Ecke links oben noch etwas faul. Außerdem war ich so frei, den originalen Maßstab von 1:200,000 einfach radikal zu verkleinern.

Um die Ecke zu füllen, habe ich mich zunächst an "The Jungle of Filmy Green" aus Secret Santicore 2017 orientiert. Wird sich aber zeigen, wann die Spieler überhaupt mal den Drang verspüren, die umliegende Wildnis zu erkunden.

 

Also yeah, danke nochmal. Das ist wirklich eine sehr coole Methode.